Gesicht

STIRNLIFTING

OPERATIONSPRINZIP                                                                                     Imprimer le consentement
Glätten und Anheben der Stirnhaut und der Augenbrauen entweder durch direkte horizontale Inzision auf der Stirne oder in der behaarten Kopfhaut von Ohr zu Ohr. Gelegentlich endoskopisch durch 3 „Knopflöcher“ oder durch beidseitige kurze Schläfenschnitte, beides in der behaarten Kopfhaut.

INDIKATION
Stirnfalten und abgesunkene Augenbrauen.

GEGENINDIKATIONEN
Hohe Stirn.

EINGRIFF (ambulant möglich)
Durch einen der oben erwähnten Zugänge wird die Haut bis unter die Brauen abgelöst, gestrafft und repositioniert.
Es können gleichzeitig die für die Entstehung der Runzeln verantwortlichen Muskeln geschwächt werden.
  Dauer          1-2 Stunden.
  Anästhesie  Lokalanästhesie im Dämmerschlaf oder Vollnarkose.
  Narben        Je nach Inzisionsort (siehe oben).

MÖGLICHE KOMPLIKATIONEN, UNSCHÖNE FOLGEN
Nachblutung.
Haarverlust wo im Haarboden geschnitten wurde.
Befristete Bewegungsstörungen im Stirnbereich.

NACHSORGE
Kopfbandage für 24 Stunden.
Nahtentfernung nach 10-14 Tagen.
Arbeitsunfähigkeit 2-3 Wochen.